1. WET – Etappe 3: Stöffel Park – Hachenburg

Sonntag dritte und finale Etappe

Aus organisatorischen Gründen ist es mir heute leider nicht möglich, die dritte Etappe mitzulaufen. Schweren Herzens schicke ich meine Mitstreiter bei regnerischem Wetter ein letztes mal auf die Strecke.

Von Jörg Schimitzek

Auch wenn ich heute nicht aktiv laufe, möchte ich euch die Höhepunkte der finalen Etappe nicht vorenthalten. Also schnell noch ein paar Zeilen dazu getippt und Fotos hochgeladen bevor die WET Crew 2016 im Ziel einläuft.

Der Abschnitt mit der höchsten Dichte an Sehenswürdigkeiten liegt in der Region um Bad Marienberg. Angefangen mit dem Apothekergarten im Kurpark des Städtchens, der jeden zum Verweilen verführt, gelangt man auf dem Steig zum Basaltpark. Auch hier wieder sehr schön zu sehen, die Geschichte unseres Wäller-Goldes. Ein Besuch in Bad Marienberg lohnt sich für die ganze Familie. Der Wildpark bietet kostenlose Parkplätze und freien Eintritt, im Kletterwald und im Marienbad kannst du dich sportlich richtig austoben.

Unweit vom Kletterwald entfernt stößt man auf den Kleinen Wolfstein, einer sehr schönen Felsformation. Und wo ein Kleiner Wolfstein zu Hause ist, kann der Große auch nicht weit sein. Hält man sich an die Beschilderung es Steigs gelangt man nach wenigen hundert Metern auch dorthin.

Während die anderen laufen bleibt mir allerdings keine Zeit zum Ausruhen, im Ziel in Hachenburg werde ich bereits erwartet. Der Werbering Hachenburg unterstützt meine Aktion gegen sexuellen Missbrauch auch in diesem Jahr wieder mit einem finalen Versorgungsstand mit reichlich Getränken und frischem Obst. Die Stadt Hachenburg steht dem in nichts nach und überreicht mit durch die Beigeordnete des Bürgermeisters 50 € für unsere Spendendose.

Ultratrail-Lauf zu Gunsten der Opferhilfe

Spendendose ist ein gutes Stichwort. Der WesterwaldSteig Endurance Trail ist ein nichtkommerzieller Ultratrail-Lauf zu Gunsten der Opferhilfe. D.h. Kinder und Jugendliche sowie heute bereits erwachsene Betroffene, die im Kindesalter sexualisierter Gewalt oder sexuellem Missbrauch ausgesetzt waren bzw. dieses erlebt haben werden mit den erlaufenen Spenden bei ihrer Rehabilitation unterstützt. Die Spenden verwaltet der bundesweit tätige und als gemeinnützig anerkannten Verein “Gegen Missbrauch e.V.” auf einem Sonderkonto. Die extra angereiste Vertreterin des Vereins nimmt die Ehrung der Läufer vor und überreicht neben der obligatorischen Urkunde auch eine “Finisher-Medaille” – ebenfalls nach Wäller Art.

Der Abschnitt mit der höchsten Dichte an Sehenswürdigkeiten liegt in der Region um Bad Marienberg. Angefangen mit dem Apothekergarten im Kurpark des Städtchens, der jeden zum Verweilen verführt, gelangt man auf dem Steig zum Basaltpark. Auch hier wieder sehr schön zu sehen, die Geschichte unseres Wäller-Goldes. Ein Besuch in Bad Marienberg lohnt sich für die ganze Familie. Der Wildpark bietet kostenlose Parkplätze und freien Eintritt, im Kletterwald und im Marienbad kannst du dich sportlich richtig austoben.

Kommen wir zurück auf die eingangs gestellte Frage, ob sich der Aufwand für diesen Lauf gelohnt hat. Als Laufveranstalter habe ich sehr viele Erfahrungen machen dürfen die mir bei zukünftigen Aktionen von großem Wert sein werden. Der begeisterte Trailrunner in mir ist auch einige Tage nach dem Lauf immer noch geflashed von der wunderbaren Landschaft, der harmonischen Stimmung und der freundschaftlichen, fast schon familiären Atmosphäre unter den Teilnehmern.

Als Betroffener von sexuellem Missbrauch lohnt sich für mich jeder einzelne Schritt, den ich nach vorn gehe. Der WET und auch meine anderen Aktionen geben mir die Möglichkeit mein eigenes Trauma zu verarbeiten und darüber hinaus sowohl anderen Betroffenen als auch Angehörigen und Nichtbetroffenen eine Brücke zu bauen. Für mich steht fest: JA, der Aufwand hat sich gelohnt – definitiv – und nachdem bereits die ersten 7 Voranmeldungen für den 2. WET vorliegen, werde ich dieses Mal ganz sicher nicht wieder die Spaßbremse sein. In diesem Sinne “keep on running!”

Nachstehend sind alle ehrenamtlichen Helfer, Freunde und Unterstützer des WET genannt. Ihnen gilt mein besonderer Dank!

  • Carmen, meine liebe Frau – Organisation, Betreuung und Versorgung
  • Johanna – Versorgung
  • Annerose – Versorgung und Betreuung/Wellness (Fußbäder und Massagen)
  • WesterwaldSteig Touristik Info – Organisation, Marketing, Kartenmaterial
  • Rheinland-Pfalz Touristik – Organisation Bloggermarathon, Spende
  • Campingpark Secker Weiher – kostenfreies Parken, Schwimmen und Duschen
  • Stöffelpark – kostenfreies Parken, Duschen und Versorgung am “Wäller Abend”
  • Werbering Hachenburg – Versorgung
  • Taxi Kappi-Tullius (Hachenburg), Taxi Mehl (Herborn), Taxi Milanowski (Westerburg) – vergünstigte Fahrpreise Shuttleservice
  • Peter Jentschura – Produktsponsor
  • Sebamed – Produktsponsor
  • Stadtverwaltung Herborn – Grußwort und Startschuss Stadtverwaltung Hachenburg – Empfang, Ehrung der Teilnehmer und Spende
  • Forst- und Kreisverwaltung der Landkreise Lahn-Dill und Westerwald – Genehmigung
  • Tourismusinformationen entlang des WesterwaldSteigs – Marketing
  • Gegen Missbrauch e.V. – Marketing, Moderation und Ehrung der Teilnehmer.

Anfahrt und Parken – WesterwaldSteig Endurance Trail

Vom Stöffel Park nach Hachenburg

Startadresse Stöffel-Park, Stöffelstraße, 57647 Enspel
Parken Stöffel-Park, Stöffelstraße, 57647 Enspel
Parkgebühren nein
Startpunkt Auf dem Parkplatz
Entfernung zum Track 0 m
Zieladresse Alter Markt, 57627 Hachenburg
Parken Öffentlicher Parkplatz am Alexanderring (nicht Parkhaus)- unterhalb des Burggarten, 57627 Hachenburg
Parkgebühren nein
Entfernung zum Zielpunkt 300 m

Streckendetails – WesterwaldSteig Endurance Trail

Vom Stöffel Park nach Hachenburg

Karte und GPS-Track 1. WesterwaldSteig Endurance Trail – Etappe 3
Aktivität und Datum Offizielle Laufveranstaltung am 19. Juni 2016, ich bin am 12. Juni 2016 ohne Hund gelaufen
Land Rheinland-Pfalz
Region / Subregion Westerwald / Hoher Westerwald
Streckenlänge 22,30 km
Rundweg nein
Landschaft Wald, hügelig, einsam, offene Landschaft, Seen, Bäche, Historische Städte
Benötigte Zeit 3:11:32
Höhenlage müNN tiefster Punkt +281 | höchster Punkt +579
Aufstieg / Abstieg  525+Hm / 560 -HM
Weg beschildert, markiert ja (WesterwaldSteig)
GPS/Karte empfohlen nicht notwendig höchstens als Back-up
Kinderwagen geeignet bedingt
Fahrrad geeignet bedingt
Wegbeschaffenheit & Anteil ca. Singletrails 30 %, Wirtschaftswege 40 %, Asphalt 20 %, Wiese 10 %
Wasserstellen für Hunde ja
Anspruch Ausdauer hoch, Lauftechnik gering
Historisch ja
Sehenswertes (POI) Apothekergarten, Kurpark Bad Marienberg, BasaltparkWildparkKletterwald, Kleiner und Großer Wolfstein„Alter Markt“ – Historischer Stadtkern Hachenburgs, Landschaftsmuseum Westerwald, Cadillac Museum HachenburgErlebnisbrauerei Hachenburg

Unsere Ausrüstung bei dieser Tour

Klamotten

Hundezeugs

Technikkram

Trailküche

1. WET – Etappe 2: Holzbachschlucht – Stöffel Park
Von Drachen, Felsen und hohen Bergen

Ähnliche Beiträge

Menü